Ohrringe

Unter der Bezeichnung „Ohrringe“ werden die verschiedenen Arten von Ohrschmuck zusammengefasst. In der Schmuckherstellung werten die Ohrringe anhand ihrer speziellen Charakteristika, wie Aufbau oder Schlussmöglichkeiten unterschieden.

Die Geschichte der Ohrringe

Den klassischen Ohrring in Form eines Rings gibt es schon seit mehr als achttausend Jahren. Früher waren die Materialien im Gegensatz zu heute eher ungewöhnlich. Die ersten Ohrringe wurden aus Holz oder Edelmetalle gefertigt. Teilweise wurden sogar Ohrringe aus Knochen getragen. Heute sind Ohrringe aus Knochen undenkbar, jedoch kommt Ohrschmuck aus Holz langsam wieder in Mode. Schon recht früh wurde begonnen, vor allem die Ohrringe aus Edelmetallen mit Perlen, Glas- oder Edelsteinen zu verschönern.

Welche Ohrringarten gibt es?

Creolen

Die ersten Ohrringe waren Creolen bzw. Kreolen. Hierbei handelt es sich um Ohrringe in Form eines Rings. Daher auch der Name.

Ohrclips

Im Gegensatz zu Creolen, Ohrstecker oder Ohrhänger müssen für das Tragen von Ohrclips keinerlei Ohrlöcher vorgestochen sein.

Ohrstecker

Bei Ohrsteckern handelt es sich um Ohrringe in Form eines kurzen Stäbchens, das direkt durch das Ohrloch gestochen wird. Anschließend wird der Ohrstecker mit einer Krone, dem typischen Aufsteckelement, um den Ohrring an seinem Platz zu halten.

Ohrhänger

Im Gegensatz zu Ohrsteckern, Ohrclips oder Creolen werden Ohrhänger nicht verschlossen. Der lange Haken dieser Ohrringe wird durch das Ohrloch geschoben und fertig. Durch das schmale Ohrloch, der Größe der Ohrhänger bzw. deren Gewichtes kann diese Art Ohrring nicht verloren werden.