Sandgestrahlt

Ein sandgestrahltes Schmuckstück fällt aufgrund seiner matten Oberfläche und der dadurch entstehenden Effekte sofort ins Auge. Die Oberfläche ist matt und besitzt keinerlei Glanz. Darauf zeigen sich nur minimale Lichtreflexe. Durch diese Bearbeitungstechnik werden den Schmuckdesignern neue Möglichkeiten eröffnet, um ihre Kreativität auszuleben.

Sandgestrahlt – die technischen Details

Zum Sandstrahlen von Edelmetall wird auf die Hilfe eines sogenannten Sandstrahlgebläses zurückgegriffen. Dieses wird üblicherweise mit Druckluft betrieben, damit das Strahlmittel mit entsprechend Druck abgeschossen werden kann, um die Oberfläche zu bearbeiten. Durch den hohen Druck und dem Strahlmittel kommt es zu einer Materialabtragung an der Oberfläche.

Welche Strahlmittel können zum Sandstrahlen verwendet werden?

Obwohl es Sandstrahlen heißt ist Sand nicht das einzige Strahlmittel, um die Schmuckoberfläche zu bearbeiten. Zur Auswahl stehen verschiedene Strahlmittel, wie zum Beispiel:

  • Eiskristalle
  • Nussschalen
  • Glasgranulat
  • Kunststoffgranulat
  • Korund
  • Hochofenschlacke