Rhodium

Ordnungszahl 45 (Rh)

Rhodium wird der Kategorie „Übergangsmetalle“ zugeordnet und zeichnet sich durch eine metallisch glänzende, silbrig-weiße Farbgebung aus.

Rhodium – die Charakteristika

Rhodium kann nur sehr schwer gewonnen werden und zeichnet sich durch einen hohen Härtegrad aus. Dieser ist sogar höher als von Platin oder Gold. Aus chemischer Sicht gehört Rhodium zu den reaktionsträgen Stoffen und gilt als äußerst zäh. Verfügt aber gleichzeitig über erstklassige katalytische Eigenschaften.

Rhodium – die Verwendung

Rhodium findet nicht nur in der Schmuckherstellung verwendet. Man mag es kaum glauben, aber innerhalb von Fahrzeugkatalysatoren ist Rhodium allgegenwärtig. Das Metall ist hier integriert, um eine Reduktion des Stickstoffmonoxids zu erreichen. Daneben wird Rhodium auch bei der Herstellung von Uhren und Brillen benutzt. Kommt aber auch zur Veredelung von Silberschmuck zum Einsatz, da das Edelmetall im Gegensatz zu Silber nicht oxidiert. Dabei erfolgt das sogenannte Rhodinieren zum Einsatz. Hierbei wird der Silberschmuck mit einer dünnen Rhodium-Schicht ummantelt.