Die Edelsteinheilkunde - Welche Wirkung hat welcher Edelstein?

EdelsteineSchon Hildegard von Bingen beschäftigte sich mit der heilenden Wirkung von Edelsteinen. Der Wunsch der Menschen nach nebenwirkungsfreien Behandlungsmöglichkeiten war schon damals groß. Ein Grund, warum sich Hildegard von Bingen mit der heilenden Wirkung der Edelsteine auseinandersetzte. Sie fand heraus, dass Edelsteine eine ungewöhnliche Heilwirkung besitzen, die bis hin in die geistigen und seelischen Bereiche eines Menschen reicht. Eine Ebene die von konventionellen Medikamenten nicht zu erreichen ist. Die Kräfte der Edelsteine können zum Schutz, zur Stärkung und Regeneration der Abwehrkräfte verwendet werden. Das bedeutet, dass Sie durch das Tragen bestimmter Edelsteine aktiv Ihre Lebensqualität, Vitalität und Gesundheit verbessern können. Hildegard von Bingen war der Meinung, dass in der Seele jedes Menschen zwei Arten von Energien hausen würden, die göttlichen und die kosmischen Kräfte. Mit dem Tragen der Edelsteine würden eben diese Kräfte aktiviert werden.

Wie hat Hildegard von Bingen die Heilkräfte von Edelsteinen begründet?

Die berühmte Nonne sah die Begründung der Heilkraft der Edelsteine im Aufbau ihrer kristallinen Struktur. Auf dem kristallinen Gitter befinden sich Atome, die in einem speziellen Rhythmus schwingen wodurch eine Strahlung entsteht, die der Strahlung der menschlichen Energieströme nicht ganz unähnlich ist. Sobald jemand krank wird, verliert eine menschliche Zelle Ihr Energiepotenzial wodurch auch die Abwehrkräfte reduziert werden und gegen Null gehen. Edelsteine wirken direkt über der Haut, da die Schwingungen über das vegetative Nervensystem direkt an alle Organe gelangen. Dadurch kann mithilfe der Edelsteinheilkunde nicht nur die Hormonregulation gezielt beeinflusst werden, sondern auch das Immunsystem oder die Nervenleitungen. Je öfters Sie spezielle Edelsteine tragen, umso besser deren Wirkung.

Welche Edelsteine helfen gegen was?

Achat

Der Achat hilft gegen Mondsüchtigkeit und Insektenstiche. Vor allem bei Stichen von Zecken. Natürlich soll der Achat auch auf die Psyche einwirken und gegen Tollpatschigkeit helfen. Daneben hat der Achat auch Einfluss auf die Psyche und die Seele und soll den Menschen feinfühliger machen und beim Führen kluger Gespräche helfen.  

Amethyst

Der Amethyst wird gegen innere Unruhe verwendet und trägt auch zu einer guten Ausstrahlung bei. Daneben hat der Edelstein auch Einfluss auf das Hautbild.

Bergkristall

Der Bergkristall wird getragen, wenn es darum geht, ein Ungleichgewicht der Schilddrüsenfunktion auszugleichen. Natürlich hilft der Bergkristall auch bei Kraftlosigkeit, nässenden Ekzemen, Magen- und Herzbeschwerden.

Bernstein

Der Bernstein hilft Babys beim Zahnen und hilft bei Beschwerden des Harnlassen oder Magen- und Darmprobleme.

Beryll

Der Beryll hilft unterstützend bei einer Lebensmittelvergiftung, kann aber auch verwendet, um einen aggressiven Menschen milder und verträglicher zu stimmen.

Chalcedon

Der Chalcedon hilft bei Problemen während der Wechseljahre, gegen Stress, Wut und Aufgeregtheit. Daneben unterstützt dieser Edelstein die Redegewandtheit und unterstützt das Immunsystem.

Chrysolith

Der Chrysolith hilft gegen Herzschmerzen und Fieber, wie auch gegen einen Leistungsabfall und/oder Ermüdung. Daneben hat der Edelstein einen positiven Einfluss auf die Kunstfertigkeit. Der Chrysolith kann aber auch von Kindern getragen werden, die unter einer Entwicklungsstörung leiden.

Chrysopas

Der Chrysopas hilft gegen Besessenheit, Fallsucht, Gicht, Gelenkschmerzen, Wut und Zornanfällen.

Rohdiamant

Der Diamant schützt vor einem Schlaganfall und hilft gegen Heißhunger, Gelbsucht, Jähzorn und verschiedene Süchte.

Hyazinth

Der Hyazinth hilft gegen Sexsucht, Lachzwang, verwirrte Sinne und brennendes Fieber.

Karneol

Der Karneol hilft gegen Zahnfleischbluten, Paradontose und Nasenbluten

Onyx

Der Onyx hilft gegen Traurigkeit genauso wie gegen Milzschmerzen, Gastritis, Magengeschwüre, Angina Pectoris und verschiedenen Augenkrankheiten.

Prasem

Der Prasem wird verwendet bei Allergien, Sonnenbrand, Scharlach, Röteln und Masern.

Rubin

Der Rubin hilft gegen Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Gicht, Darmgrippe und Migräne.

Saphir

Der Saphir hilft bei Bindehautentzündung, gegen Gicht- und Augenschmerzen. Ungeduld und Zorn. Des Weiteren soll der Edelstein gegen Ungeduld und Zorn helfen. Er trägt zu einer verbesserten Auffassungsgabe bei und unterstützt den Verstand positiv.

Smaragd

Der Smaragd hilft gegen allerlei Schwächezustände. Auch gegen Magen- und Herzschmerzen. Es heißt, dass der Smaragd auch gegen Grippefieber, Kopfschmerzen, chronische Entzündungen und offene Beine getragen werden sollte.

Topas

Dem Topas wird nachgesagt, vor Vergiftungen und Verletzungen zu schützen. Daneben wird der Edelstein bei Milzleiden getragen und hilft bei Hitzewallungen während des Klimakteriums.

Flussperlen

Flussperlen helfen gegen starke Kopfschmerzen und bei Fieber

Gold

Gold trägt zur Harmonisierung des Immunsystems bei und stärkt die körperliche Abwehr. Daneben hilft Gold gegen Gicht und Rheuma, wie auch Infektionen. Durch das Tragen von purem Gold wird die körpereigene Abwehr unterstützt. Gold wird auch verwendet bei Herzrasen, rheumatischen Herzschmerzen und Herzrhythmusstörungen.

Jaspis

Der Jaspis wird in der Edelsteinkunde zur Behandlung von Schmerzen aller Art verwendet. Dazu gehören Schmerzen von einem Hexenschuss, genauso wie Nervenschmerzen, Ischialgie, Kopf- und Trigeminusschmerzen. Natürlich hilft der Jaspis auch gegen schlechte Träume, Gichtschmerzen und/oder starken Schnupfen. Zudem soll der Edelstein die Konzentration verbessern und eine positive Wirkung auf dem Intellekt haben. Frauen die kurz vor der Entbindung stehen, soll der Jaspis die Geburt erleichtern.

Kommentare zu diesem Thema

- Noch kein Kommentar vorhanden -

zurück zur Liste Kommentar schreiben